16.08.2018

Wischniewski, Thomas


Thomas Wischniewski arbeitet seit der Jahrtausendwende als Texter und freier Journalist in Berlin. Schwerpunkte seiner Arbeit liegen auf Verbraucher-, Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen. Außerdem unterstützt er Unternehmen mit Texten für Websites, Broschüren, Geschäfts- oder Nachhaltigkeitsberichte.

Autorenbeiträge

  • MAN Gruppe setzt Stadtbusse und LKW unter Strom

    MAN Gruppe setzt Stadtbusse und LKW unter Strom

    Der Nutzfahrzeugproduzent MAN SE bereitet die Serienfertigung von Elektro-Lastern und E-Bussen vor und will Verkehrsbetrieben und Flottenbetreibern künftig stärker in Sachen „grüner“ Mobilität unter die Arme greifen. Auch an anderen Stellen machen sich die Münchener für mehr Nachhaltigkeit stark. Was sie zuletzt erreicht haben, zeigt ihr neuer Corporate Responsibility Bericht.

  • Nachhaltigkeit bei ALDI: Darf’s ein bisschen mehr sein?

    Nachhaltigkeit bei ALDI: Darf’s ein bisschen mehr sein?

    Bei ALDI bewegt sich viel: In Sachen Nachhaltigkeit. Und mit Blick auf die Beziehungen zu Kunden und Gesellschaft. Deutlich wird das zum Beispiel an den jetzt veröffentlichten Nachhaltigkeitsberichten, in denen die lange Zeit als verschwiegen geltenden Unternehmensgruppen ALDI Nord und ALDI SÜD über ihre „grüne“ Geschäftspolitik berichten, und das bereits zum zweiten Mal. Die Fachwelt ist vom Engagement der Discounter angetan.

  • MünchenerHyp: „Grüne“ Darlehen ziehen an

    MünchenerHyp: „Grüne“ Darlehen ziehen an

    Der anhaltende Bauboom in Deutschland beschert nicht nur Architekten, Maurern oder Dachdeckern volle Auftragsbücher. Auch Immobilienfinanzierer machen gute Geschäfte. Die MünchenerHyp konnte ihr Neugeschäft in der Hypothekenfinanzierung vergangenes Jahr sogar erstmals über die Schwelle von fünf Milliarden Euro hieven. „Grüne“ Kriterien gewinnen bei der Vergabe der Darlehen Gewicht.

  • Merck entkoppelt Emissionen und Umsatz

    Merck entkoppelt Emissionen und Umsatz

    Steigender Umsatz gleich steigende Emissionen? Ein Naturgesetz ist das nicht. Dem Wissenschafts- und Technologiekonzern Merck gelingt es, beide Faktoren voneinander zu entkoppeln. Dennoch wartet beim Klimaschutz noch viel Arbeit, wie der aktuelle Nachhaltigkeitsbericht zeigt. Anlässlich des 350. Firmenjubiläums betonte Merck-Chef Stefan Oschmann, das lange Bestehen verdanke man einem traditionell festen Wertekanon.

  • „Grüne“ Mobilität: Schaeffler Gruppe macht Tempo

    „Grüne“ Mobilität: Schaeffler Gruppe macht Tempo

    Die Automobilindustrie und die Nachhaltigkeit – finden die zusammen? Zweifel daran gibt es seit dem Dieselskandal. Dass es trotzdem noch klappen könnte, demonstriert die Schaeffler Gruppe.

  • Nachhaltige Lieferketten: Noch viel Luft nach oben

    Nachhaltige Lieferketten: Noch viel Luft nach oben

    Viele Unternehmen widmen der Nachhaltigkeit in ihrer Lieferkette weiterhin wenig Aufmerksamkeit, obwohl sie zunehmend Druck von außen verspüren, sich des Themas anzunehmen. Durch ihr Zögern verspielen sie Wettbewerbsvorteile, von denen weniger nachlässige Unternehmen schon profitieren.

  • E.ON: RWE-Deal auch gut fürs Klima

    E.ON: RWE-Deal auch gut fürs Klima

    Paukenschlag auf dem deutschen Energiemarkt: Die ewigen Rivalen E.ON und RWE machen jetzt gemeinsame Sache und teilen Geschäftsfelder untereinander auf. E.ON steigt dafür aus der Stromproduktion aus und will sich in Zukunft ganz auf die Energienetze und den Stromverkauf konzentrieren. Vorstandsvorsitzender Johannes Teyssen sieht in der Neuaufstellung auch Chancen für den Klimaschutz.

  • Bayer AG: Fortschritte bei Klimaschutz und Nachhaltigkeit

    Bayer AG: Fortschritte bei Klimaschutz und Nachhaltigkeit

    Beim Leverkusener Life-Science-Unternehmen Bayer lagen Licht und Schatten vergangenes Geschäftsjahr eng beieinander: Bei Umsatz und Ergebnis kam der Dax-Konzern zwar auf das Rekordniveau des Vorjahres. Auch beim Klimaschutz und bei der Nachhaltigkeit konnten wichtige Meilensteine erreicht werden. Die geplante Übernahme des US-Saatgutriesens Monsanto zieht sich allerdings.

  • HAKRO will Corporate Fashion „grüner“ machen

    HAKRO will Corporate Fashion „grüner“ machen

    Der Ruf nach mehr Nachhaltigkeit wird auch bei Arbeitskleidung lauter. HAKRO, ein mittelständischer Corporate-Fashion-Anbieter aus Schrozberg in Baden-Württemberg, hat darauf reagiert, unter anderem mit einer ersten „grünen“ Kollektion. Für die Zukunft hat sich das Familienunternehmen noch viel mehr vorgenommen.

  • Berichtspflicht wirkt: „Auseinandersetzung mit CSR unausweichlich“

    Berichtspflicht wirkt: „Auseinandersetzung mit CSR unausweichlich“

    Die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung (CSR) hat im vergangenen Jahr auf der Agenda vieler deutscher Unternehmen Gewicht gewonnen. Ein Grund: Das sogenannte CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz (CSR-RUG), das von vielen Firmen eine Erweiterung ihres Lageberichts um nichtfinanzielle Daten zu Umwelt-, Sozial- oder Arbeitnehmerbelangen verlangt. Die Bedeutung von CSR hat sich in den Unternehmen dadurch „grundsätzlich erhöht“ – sagen deren Aufsichtsräte.

 

Unsere Verantwortung/Mitgliedschaften

Logo
Serverlabel
The Global Compact
Englisch
Gold Community
Deutsches Netzwerk Wirtschaftsethik
Caring for Climate

© macondo publishing GmbH
Alle Rechte vorbehalten.

 
Lasche