Alter im Cache 2017-09-23 19:51:13
Alter ohne Cache: 2017-09-24 01:37:13
Sonntag, 24.September 2017
  • Diskussion über Energie und Digitalisierung

    Diskussion über Energie und Digitalisierung

    Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, und Michael Groß, Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Recklinghausen II, haben den Chemiepark Marl besucht. Thomas Wessel, Personalvorstand und Arbeitsdirektor der Evonik Industries AG, und Standortleiter Dr. Jörg Harren empfingen die beiden Politiker.weiter >

  • KYOCERA entwickelt erste 3-Kilowatt-Brennstoffzelle

    KYOCERA entwickelt erste 3-Kilowatt-Brennstoffzelle

    Als erster Hersteller weltweit hat Kyocera eine 3-Kilowatt-Festoxidbrennstoffzelle für gewerbliche Anwendungen entwickelt. Damit kommt Japan seinem Ziel, auch in Privathaushalten Energieversorung über Wasserstoff zu ermöglichen, einen weiteren Schritt näher. Bekommt die Wasserstoffdebatte damit auch hierzulande wieder Aufwind?weiter >

  • Mega-Batterien - Lösung für nicht genutzte Windenergie?

    Leider können Windturbinen manchmal sogar an windigen Tagen nicht verwendet werden. Die erzeugte Energie ist höher als das Stromnetz absorbieren kann und geht verloren. Dieses Problem wird nun in Nuons Prinses Alexia Windpark in Zeewolde, Niederlande, gelöst. Das holländische Unternehmen Alfen hat ein Mega-Energiespeichersystem entwickelt, indem eine große Anzahl von BMW-Autobatterien miteinander verbunden wurde. Das System speichert die überschüssige Energie, sodass sie verwendet werden kann, wenn das Stromnetz sie zu einem späteren Zeitpunkt benötigt.weiter >

  • "Instandhaltungskosten für Windenergieanlagen im Meer lassen sich deutlich senken"

    "Instandhaltungskosten für Windenergieanlagen im Meer lassen sich deutlich senken"

    Dies kann als Ergebnis des Projekts „Methoden und Werkzeuge für die preagierende Instandhaltung von Offshore Windenergieanlagen“ des Bremer Instituts für Produktion und Logistik festgehalten werden. Bremer Forscher belegen im Bereich der Windenergieanlagen große Einsparpotenziale. Nach dreijährigen Forschungen und erfolgreichen Tests mithilfe eines im Projekt entwickelten Demonstrators und anhand realer Daten muss das System nun noch zur Marktreife weiterentwickelt werden. Erste Komponenten werden bereits im Praxisbetrieb erprobt.weiter >

  • Wie das Jahrhundertprojekt Energiewende zum Erfolg wird

    Wie das Jahrhundertprojekt Energiewende zum Erfolg wird

    Energieversorgung ist die kritischste aller kritischen Infrastrukturen: Sie ermöglicht uns angenehme Temperaturen, bringt Licht in die Dunkelheit, treibt unsere täglichen Begleiter wie Handy und Computer ebenso an wie den öffentlichen Nahverkehr und bildet die Basis für weitere kritische Infrastrukturen wie die Telekommunikation oder medizinische Versorgung – ohne Energie käme das öffentliche Leben zum Erliegen.weiter >

  • E.ON erschließt weitere Märkte für Windenergieanlagen-Service

    E.ON erschließt weitere Märkte für Windenergieanlagen-Service

    E.ON baut den Geschäftszweig “Betrieb und Wartung von Windparks“ international aus und expandiert in weitere Märkte. Das Unternehmen gab heute bekannt, zukünftig auch Serviceleistungen für Kundenanlagen in Großbritannien und Italien anzubieten. Das Angebot an Besitzer und Betreiber von Windparks umfasst den Standardservice ebenso wie individuelle Dienstleistungen für Onshore und Offshore Windenergieanlagen. Beide Märkte verfügen über eine installierte Windenergie-Kapazität von zusammen mehr als 25.000 Megawatt.weiter >

  • Kyocera: Bau eines Solarparks in Japan gestartet

    Kyocera: Bau eines Solarparks in Japan gestartet

    Die Fotovoltaik-Betriebsgesellschaft Kanoya Osaki Solar Hills LLC beginnt mit dem Bau eines 92-Megawatt-Solarkraftwerks. Das Unternehmen ist ein Joint Venture der Kyocera Corporation, K.K. GAIA POWER, Kyudenko Corporation und Tokyo Century Corporation. Der Solarpark erstreckt sich auf einem zwei Millionen Quadratmeter großen Areal zwischen Kanoya City und Osaki Town in der japanischen Präfektur Kagoshima. Damit wird er einer der größten in der gesamten Region Kyushu sein und in etwa die gleiche Größe wie Monaco besitzen. Der offizielle Spatenstich erfolgte am 27. April 2017.weiter >

  • „Grüner“ Wasserstoff aus grünem Strom

    „Grüner“ Wasserstoff aus grünem Strom

    Das HYPOS-Projekt setzt auf die Nutzung von Strom aus erneuerbaren Energien für die Herstellung von Wasserstoff. Das Ziel: Unabhängiger werden vom Erdöl und anderen fossilen Energieträgern. Das chemische Verfahren ist nicht neu, es wirtschaftlich und sicher zu machen, daran arbeitet HYPOS mit inzwischen 114 Mitgliedern, darunter Siemens, und die Linde AG. weiter >

  • Fraunhofer IWES veröffentlicht Windindex für die Deutsche Bucht

    Fraunhofer IWES veröffentlicht Windindex für die Deutsche Bucht

    Windenergieerzeugung hängt maßgeblich von wechselnden Wetterbedingungen ab – daher schwankt der Ertrag von Windenergieanlagen und -parks im Jahresvergleich. Um einen wirtschaftlichen Betrieb zu gewährleisten ist zu klären, ob die mögliche Leistung im Jahresverlauf erzielt oder durch Störeinflüssen wie Abschattung und suboptimalen Anlagenbetrieb vermindert wird. Für Onshore-Anlagen in Deutschland kommen dafür seit einigen Jahren Indizes zum Einsatz. Mit dem neuen „Offshore Wind Energie Index“ (FROENIX) ermöglicht das Fraunhofer IWES erstmals die Anwendung auf Offshore-Windparks.weiter >

  • Fraunhofer Boje vermisst Windparkgebiet „Firth of Forth“

    Das Fraunhofer IWES vermisst mit seiner Wind LiDAR-Boje seit einigen Wochen die Windbedingungen in der Windparkzone „Firth of Forth“ vor der Ostküste Schottlands. Der Auftrag der Firma SeaGreen Wind Energy Ltd. umfasst eine 12-24 monatigen Messkampagne, bei der die LiDAR-Boje die Windgeschwindigkeit in verschiedenen Höhen mittels Laser-Fernerkundung bis in 200 Meter Höhe vermessen wird. Vorbereitung und Installation der Boje verliefen ohne Zwischenfälle, so dass bereits gut einen Monat nach Auftragsvergabe die Messungen am Standort 24 Kilometer vor der Küste beginnen konnten.weiter >

UmweltDialog folgen

Facebook
Twitter
RSS

Newsletter

Jetzt UmweltDialog Newsletter abbonieren!
CSR Eventkalender
CSR Eventkalender

Aktuelles UmweltDialog Magazin

Twitter
Meist gelesen
Aktuellste
  • Nachhaltigkeit von Unternehmen: Berichterstattung im Wandel
    CSR Nachrichten

    30.08.2017  Nachhaltigkeit von Unternehmen: Berichterstattung im Wandel

    Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat zum vierten Mal in Folge die Nachhaltigkeitsberichterstattung der DAX 30-Unternehmen untersucht. Gegenstand der Untersuchung waren dabei separate Nachhaltigkeitsberichte, kombinierte/integrierte Berichte und GRI-Bilanzen, in denen über Nachhaltigkeitsinformationen berichtet wird. Im Vergleich zu den letzten Jahren wurde dieses Jahr die Datenerhebung um einige Aspekte ausgebaut und liefert somit weitere Erkenntnisse über die Umsetzung des Reportingstandards GRI G4 hinaus. Mit dem gewählten Stichtag des 10. August 2017 konnten erstmals alle DAX 30-Unternehmen mit ihrer aktuellen Publikation berücksichtigt werden.weiter >

  • Tchibo setzt mit Mehrwegbecher Zeichen gegen Ressourcen-Verschwendung
    Ökologie

    18.09.2017  Tchibo setzt mit Mehrwegbecher Zeichen gegen Ressourcen-Verschwendung

    Mit einer Kaffee-Einweg-Becher-Installation („Mach die Welt ein bisschen Becher“) in der Hamburger Innenstadt will Tchibo ab sofort auf die Umwelt-Thematik aufmerksam machen - und zum Umdenken anregen. Denn: Nach wie vor verbrauchen die Deutschen stündlich bis zu 320.000 Einweg-Becher. Diese landen im besten Fall im Mülleimer, verunreinigen jedoch oft auch öffentliche Plätze. Und nicht nur die Verschmutzung wiegt hier schwer, auch die Herstellung der Becher kostet wertvolle Ressourcen. Dabei muss unsere „Coffee To Go Kultur“ keine „Wegwerfkultur“ sein. weiter >

  • Wichtige Akteure

    28.02.2014  Akteure der Nachhaltigkeit

    Hier finden Sie eine Übersicht über wichtige Akteure der Nachhaltigkeit. Bitte nutzen Sie zur Auswahl auch die Reiter, um weitere Akteure aus Politik, Verbänden und Wirtschaft anzuzeigen. weiter >

  • 2.200 neue Berufseinsteiger bei der Telekom
    Studium & Beruf

    2.200 neue Berufseinsteiger bei der Telekom

    Die Deutsche Telekom heißt gut 2.200 neue Nachwuchskräfte willkommen. Denn Anfang September hat an 35 Ausbildungsstandorten das neue Ausbildungsjahr bei der Telekom begonnen. Einen Monat später starten die Studierenden ihre Berufsausbildung. Neben 1.300 Plätzen für Auszubildende in acht Berufsbildern, darunter auch Angebote in Teilzeit für Alleinerziehende und Einstiegsqualifizierungspraktikanten (EQ), bietet das Unternehmen 700 Plätze für Bachelor- und 100 Plätze für Master Studierende an. Diese verteilen sich auf zehn duale Bachelor- und drei duale Masterstudiengänge sowie auf fünf Direktstudiengänge.

CSR Eventkalender
Alter im Cache 2017-09-23 19:51:14
Alter ohne Cache: 2017-09-24 01:37:13